„Glücks-erlebnis“ – es kommt darauf an, wofür wir unser Geld ausgeben

Wiumhlangarocksr stehen immer wieder vor der schwierigen Entscheidung: Geben wir unser Urlaubsgeld tatsächlich für einen Urlaub aus oder nutzen wir es, um neue Möbel oder Kleidung zu kaufen.

Für einige Tage erfreuen wir uns an den neuen Sachen. Es ist dennoch erstaunlich wie schnell der Reiz an dem Neuen verflogen ist und ein Frustgefühl hinterläßt – schon halten wir nach dem nächsten zu kaufenden Gegenstand Ausschau.

Wenn wir Menschen darauf ansprechen uns auf eine Erlebnisreise zu den Delfinen und Elefanten nach Südafrika zu begleiten, hören wir immer wieder: „Würde ich ja gerne mal machen, ist mir aber zu teuer.“ Es ist eine Falle in die wir alle tappen.

Die beiden Forscher Leaf van Boven und Thomas Gilovich haben sich schon 2003 mit der Frage beschäftigt, ob es uns glücklicher macht, unser Geld in materielle Güter zu investieren, oder darin, etwas zu erleben, wie Urlaube, Konzertbesuche oder Restaurantbesuche.

In mehreren Experimenten zeigten die Forscher, dass es Menschen glücklicher machte, über ein vergangenes Erlebnis, für das sie Geld ausgegeben hatten, nachzudenken, als über ein materielles Gut, das sie erworben hatten.

Die Autoren spekulieren, dass Erlebnisse wichtiger für unsere Identität sind, da wir sie als einen Teil unserer Person sehen und erinnern, was für die meisten Konsumgüter nicht gilt. Erinnerungen an schöne Erlebnisse bleiben ein Teil unseres Selbst und unserer persönlichen Vergangenheit. Auch andere wichtige Aspekte wurden dabei erkannt:

– Wir sehen, das in der Vergangenheit erlebte viel positiver als es tatsächlich war. Wir erinnern uns an den Geruch des Indischen Ozeans, die Gewürze auf dem Markt, die wunderbare Begegnung mit dem interessanten Ehepaar aus Australien. Der anstrengende Flug, der Stress mit dem Zoll und die Magen-Darm Grippe rückt in den Hintergrund.

– Wir gewöhnen uns viel schneller an Objekten als an ein neues Erlebnis, so der Forscher Gilovich . Der neue BMW ist in den ersten Tagen sehr interessant aber die Freude daran ist nach ein paar Wochen längst nicht mehr so groß wie beim Kauf. Das windsurfen auf dem Meer hat jedoch einen ganz anderen Effekt. Wir können uns immer wieder neu daran erfreuen und jedes Mal ist es wieder ein bischen anders.

– Objekte sind leicht miteinander vergleichbar. Der Status-Effekt ist schnell verflogen, wenn Nachbar Schmidt mit dem gleichen BMW um die Ecke kurvt. Erlebnisse werden individuell verarbeitet und erlebt. Wir waren vielleicht am gleichen Ort wie Schmidts, kommen jedoch mit völlig unterschiedlichen Erinnerungen daran nach Hause.

IMG_2178Jeder unsere Yoga Erlebnis-Reisen, ob nach Zimbabwe, Südafrika, Griechenland oder waren unvergesslich. Wir haben die unterschiedlichsten Menschen dabei kennengelernt – mit ihren Höhen und Tiefen. Einige unsere Teilnehmer erzählen noch Jahre später wie einmalig der Blick auf eine große Herde Elefanten vor einem Wasserloch bei Sonnenuntergang war. Ein altes chinesisches Sprichwort lautet: „Einmal gesehen ist tausendmal gehört.“

Link: Südafrika Tour 2015