Wenn das Team nicht mehr will

Wenn ein Team nicht mehr an einem Strang zieht, sind die Unternehmensziele und Leistungsfähigkeit der Beschäftigten gefährdet. Es ist häufig ein schleichender Prozess und wichtig die Anzeichen frühzeitig zu erkennen. Folgende Fragen sollte sich die Führungskraft stellen:

  • Ist der Krankenstand gestiegen? Wer motiviert zur Arbeit kommt, macht seltener blau.
  • Sind die Rollen klar definiert? Wer ist für welche Aufgaben zuständig? Sind die Arbeitsplatzbeschreibungen noch aktuell?
  • Gibt es einen „Störenfried“ im Team, der negative Stimmung verbreitet und das ganze Team „vergiftet.“
  • Wie sieht es mit der Fehlerquote und Zuverlässigkeit aus?
  • Funktioniert die Kommunikation im Team?
  • Gibt es nur Dienst nach Vorschrift oder eine Bereitschaft sich mit eigenen Ideen einzubringen?

Successful business team showing strength and powerEin motiviertes Team ist wie eine Fußballmannschaft, wo alle mit der gleichen Zielsetzung sich den Ball zuspielen. Der Sieg ist immer dann gefährdet, wenn einzelne sich nicht mehr dem Team zugehörig fühlen und somit Lücken entstehen, die der Gegner im Spiel ausnutzen kann.

Ein hilfreiches Instrument der Mitarbeiter- und Teamführung ist das Mitarbeitergespräch. Wenn solche Gespräche gut, regelmäßig und ohne Druck geführt werden, kommen alle Themen auf den Tisch, die möglicherweise den Teamgeist stören.

Seit 2013 schreibt das Arbeitsschutzgesetz die Gefährdungsbeurteilung psychischer Belastungen am Arbeitsplatz vor. Aus den Ergebnissen einer solchen Beurteilung, sollte ein konkreter Maßnahmenkatalog erarbeitet werden.

Reino Gevers – Trainer für selbstbewusste Teams

http://www.powerbodymind.de

 

 

Was ist Unternehmensvitalität?

Happiness and joy. Young happy female

 

Von Reino Gevers

Im Wettbewerb um Kunden und Märkte geht es längst nicht nur um „Vorsprung durch Technik“. Innovative und vitale Unternehmen erkennen wir an der Motivation ihrer Mitarbeiter, die sofort in positive Resonanz mit dem Kunden gehen.

Es gibt nur wenige Unternehmen, die es verstanden haben, dass eine Investition  in die Gesundheit und Weiterbildung der Führungskräfte und Mitarbeiter, der entscheidende Vorsprung ist.

In der digitalen Welt, wo die Grenzen zwischen Arbeit und Freizeit immer fließender werden, können wir nicht mehr zwischen den  Lebensbereichen trennen. Wohlbefinden und Glück in Beruf und Familie sind untrennbar miteinander verbunden. Der Mensch muss mit seinen ganzheitlichen Bedürfnissen und Gefühlen wahrgenommen werden.

Fehlzeiten aufgrund von psychischen Erkrankungen, wie Erschöpfungsdepression oder Burnout, haben in der Regel einen Vorlauf von mehreren Jahren des extremen Ungleichgewichts zwischen Anspannungs- und Erholungsphasen. Diese können sich auch aufgrund einer privaten Belastungssituation ergeben, die einem Vorgesetzten nicht bekannt ist.

  • Ein betriebliches Gesundheitsmanagement sollte in einem nachhaltigen Gesamtpaket eingebettet werden. Einzelne Maßnahmen, wie der Obstkorb auf dem Schreibtisch reichen bei weitem nicht aus. Vielmehr sollten Beschäftigte innerhalb des Betriebes eine erste Anlaufstelle haben, wenn es um die Lösungssuche aus einer belastenden Situation geht.
  • Die Selbstverantwortung in Sachen Gesundheit und Vorsorge sollte aktiv vom Unternehmen gefördert und unterstützt werden.
  • Weiterbildungsmaßnahmen sollten nicht nur auf technische Themen bezogen, sondern fortlaufend die „soft skills“ optimieren. Dazu gehören Trainings zu Führungskräfteverhalten, Teammotivation, Stress-Resilienz und mentale Fähigkeiten.

Mitarbeiter, die sich an ihrem Arbeitsplatz wertgeschätzt fühlen strahlen diese positive Resonanz beim Kunden aus und gewinnen die Besten der Besten auf dem Markt.  Eine starke, vitale und motivierte Belegschaft ist Ideenreich und in der Lage sich schnell an neue Marktgegebenheiten anzupassen. Solche Unternehmen haben in Krisenzeiten und im internationalen Wettbewerb den entscheidenden Vorsprung während andere in eine systemische Erschöpfungsspirale nach Unten taumeln.