Das große Rad der Natur – der Mensch im Netz des Lebens?

Lichtblick

Einer der renommiertesten Astronomen der Gegenwart, Sir Martin Rees, warnt in seinem Buch: “Unsere letzte Stunde”, dass die Menschheit vor einer einschneidenden Epoche stehe. Wir sollten begreifen, dass unsere technischen Errungenschaften einen Höhepunkt der menschlichen Entwicklung geworden seien– aber eben genau dieser “Fortschritt” das jähe Ende des Homo Sapiens einläuten könne.

Zeit darüber nachzudenken, wo unsere Verbindung zum Netz des Lebens verloren gegangen ist. Tiere und Pflanzen leben in ökologischen Nischen und haben sich optimal ihrer Umgebung angepasst. Das hat der Mensch auch – in den unwirtlichsten Regionen, wo er normalerweise nicht überleben könnte. Wir haben dabei leider eine gnadenlose “Raubtiermentalität” entwickelt und nicht verstanden, dass auch die Gesetze der Natur gnadenlos sein können, wenn es darum geht das Leben in seiner Ganzheit zu erhalten.

Je weiter der Mensch den Raubbau vorantreibt, desto größer wird die Gefahr einer globalen Katastrophe. Durch die Ausrottung von immer mehr Arten zerreißen wir immer mehr Fäden in dem Netz des Lebens von dem auch wir abhängig sind.

Die Spezies, die sich nicht dem Netz des Lebens fügt stirbt aus. Diese “Schöpfungsintelligenz” wird einem sehr bewusst, wenn wir Zeit in der unberührten Natur verbringen. Die “Rückverbindung” zu dem Großen Ganzen eröffnet ungeahnte Bewusstseinsebenen. Schon die alten Weisen haben die Natur als “unseren besten Heiler” bezeichnet.

Persönlich habe ich tiefe spirituelle Erfahrungen auf meinen Wanderungen in den Pyränen, den Alpen, dem Jakobsweg und im afrikanischen Busch machen können. Durch das wandern, finden wir zu unserem natürlichen Rhythmus zurück. Vieles, was uns noch vor Tagen in der Hektik des Alltags lebenswichtig war, relativiert sich. In den wenigen noch vorhandenen Regionen der Erde, wo der Mensch kaum eingreifen konnte, werden einem die Augen geöffnet: Alles bedingt einander und ist miteinander verbunden, vom kleinsten Käfer bis zur riesigen Kudu-Antilope oder dem Elefanten.

IMG_2178

Wir nehmen diese Schöpfungswunder in der Regel nur noch als National Geographic Dokumentarsendung oder YouTube-Video als entfernte Realität wahr. Es ist ein einzigartiges und unvergessliches Erlebnis beispielsweise Live vor Ort zu erleben wie komplex und vielschichtig das Leben einer Elefantenherde sich gestaltet – die Vibration der Erde zu fühlen, wenn die jungen Bullen sich raufen und andererseits zu erleben wie die großen Muttertiere sich fast lautlos durch das Gebüsch bewegen.

Auch wir Menschen sind Gemeinschaftswesen. Wer die Verbindung zu seinen Freunden, seiner Familie, seinem Clan verliert, wird einsam und krank. Wir sind alle voneinander abhängig und brauchen einander. Unsere Gesundheit und unsere Lebenserwartung wird dadurch bestimmt, wie gut wir in der Gemeinschaft, in unserem engsten Familienkreis, am Arbeitsplatz und unter denen Menschen wertgeschätzt werden, die uns wichtig sind. Auf Sardinien soll dieser Lebenskreis noch besonders erhalten geblieben sein. Kaum woanders auf der Welt, werden Menschen so alt und bleiben im Alter so gesund.

Unsere größte Herausforderung: Wie machen wir den Sprung vom „Raubtier“ zu einem Wesen welches sich für die gesamte Schöpfung verantwortlich fühlt. Wie schaffen wir eine „Rück-Verbindung“. Einige praktische Übungen:

  • Wie wir atmen zeigt genau an, wo wir gerade sind. Ist die Atmung flach und angespannt, haben wir Stress. Atmen wir in einem natürlichen Rhythmus ein- und aus, sind wir entspannt und in unsere Mitte. Meistens ist uns aber nicht wirklich bewusst, wo wir gerade sind. Wir lassen uns durch die Ereignisse des Tages „durchs Dorf hetzen.“ Es ist eine bewusste Entscheidung sich einen Ruhepol zu gönnen. Das kann eine Meditation der Stille, eine Yoga-Stunde, ein Saunagang oder ein Spaziergang sein.
  • Haben wir gerade viel Stress in unserem Leben und fühlen uns seit Wochen müde und erschöpft hilft nur noch eine Auszeit. Raus aus dem Alltag, ein Ortswechsel und am besten dort, wo wir wieder Kräfte tanken können.

In diesem Herbst bieten Alyce und ich ein einzigartiges Retreat in einem südafrikanischen Wildreservat an. Morgens stimmen wir uns mit Yoga, Taiji und eine Meditation ein. Danach geht es ab in die Natur. Wie wir uns innerlich einstimmen, so wird auch die Erfahrung und die Begegnung mit der Tier- und Pflanzenwelt in dieser magischen Naturlandschaft des Hluhluwe-Umfolozi. Wie wird deine Begegnung mit Elefanten, Löwen, Hippos, Nashorn oder vielleicht auch das Baden mit Delfinen.

delfine2

Tradition hat bereits unser Retreat im Gutshaus Saunstorf in Mecklenburg. Achtsame Übungen aus dem Yoga, Taiji und Qi Gong sind in diesem Jahr darauf ausgerichtet insbesondere die Wirbelsäule und die vertikale Achse in der „Himmel- und Erde Verbindung zu stärken.

Links:

Magisches Südafrika erleben

Auszeit im Gutshaus Saunstorf

Superfoods zur Stärkung der Stressresilienz