Vitalität im Frühling: Entgiftung der Leber

Bald kommt der Frühling. In der Natur und auch im menschlichen Organismus kommt die Kraft wieder langsam aus dem Winterschlaf empor. In der chinesischen Philosophie der Fünf Wandlungsphasen befinden wir uns im Element Holz welches sich auf der körperlichen Ebene in der Leber und Gallenblase manifestiert.

baum

Sind wir im Holz-Element im Ungleichgewicht kann sich auf der emotionalen Ebene schon einmal Wut, Ärger und Reizbarkeit zeigen. Im wahrsten Sinne des Wortes  ist uns „eine Laus über die Leber gelaufen.“  Auf der körperlichen Ebene können sich Muskelverspannungen und Schmerzen in Nacken und Rücken zeigen. Wir leben in eine Zeit, wo eine Vielzahl an Umweltgiften unseren Körper belasten und somit auch unsere emotionale Verfassung. Die Leber ist mit Entgiftung überfordert und kann den Körper nicht mehr ausreichend mit Nährstoffe versorgen.

Wie können wir das Holz-Element wieder ins Gleichgewicht bringen? Entgiftung und Entschlackung ist eine Möglichkeit. Nicht ohne Grund markiert diese Jahreszeit in vielen Kulturen den Beginn der Fastenzeit. Ist die Leber gesund und im Gleichgewicht ist eine Strahlkraft und Vitalität in den Augen zu erkennen. Wir verspüren neue Lebenskraft, Energie und Kraft. Wir haben Freude an der Bewegung.

Leider enthält unsere Nahrung aufgrund von langen Transportwegen, Lagerung und Pestiziden nicht ausreichend Vitalstoffe, um die Leber auf natürlichem Wege zu entgiften. Der Körper braucht zusätzliche Energie oder „Chi“.  Dabei bin ich auf diese hochwertigen Bio-Produkte von Ringana gestossen, die Sie über PowerBodyMind beziehen können.

ringana1 ringana2 ringana4 ringana3

Vitalstoffmangel bei Burnout

Eine chronische Erschöpfung oder Burnout wird gerne in die Psycho-Ecke gestellt. Viel weniger wird dabei beachtet, dass die Art wie wir leben unausweichlich zu emotionalen und psychischen Veränderungen führt.

Fotolia_13681950_XS

Ein gesunder  Zellstoffwechsel ist die Grundvoraussetzung für die körperliche Gesundheit. Fährt der Stoffwechsel auf Sparflamme weil wir uns zu wenig bewegen oder nehmen wir zu viel an Fertignahrung zu uns?

Durch Umweltfaktoren ist der Körper in den letzten Jahrzehnten zusätzlich einer Vielzahl von Industriegiften, Schwermetallen, Arzneimittel und Elektrosmog ausgesetzt. In Ihrem Buch „Der Burnout Irrtum“ schildern Uschi Eichinger und Kyra Hoffmann eindrucksvoll anhand verschiedene Labormarker einen chronischen Vitallstoffmangel bei Burnout-Patienten. Auffällig sind dabei v.a. der Mangel an Omega 3 Fettsäuren und ein Überschuss an Omega 6, die v.a. in Fertignahrung und tierischen Produkten enthalten sind.

Nun gibt es durchaus Menschen, die sich einigermaßen gesund ernähren und trotzdem an einer Erschöpfungsdepression erkranken. Das hängt möglicherweise damit zusammen, dass viele der gängigen Powerfoods wie Brokkoli, Bohnen, Spinat, Beeren oder Hülsenfrüchte durch falsche Lagerung und Erhitzen nicht mehr ausreichend Nährstoffe enthalten.

Die Hauptquelle für pflanzliches Omega 3 ist Leinöl und Chiasamen.  Vor kurzem habe ich auch das Caps Omega 3 vegiplus von Ringana entdeckt.  Diese hochwertigen Produkte unterstützen v.a. die Leber bei Entgiftungsprozessen.

Bewegungstipps:

– ein täglicher Spaziergang von mindestens 20-30 Minuten oder 10.000 Schritte bringt den Stoffwechsel auf einen Mindestpegel.

– suchen Sie sich eine Yoga, Tai Chi,  Qi Gong oder Pilates Gruppe, wo sie mindestens einmal in der Woche regelmäßig üben können.

– nutzen Sie jede Möglichkeit aus, um sich mehr zu bewegen und den inneren „Schweinehund“ auszutricksen z.B. das Auto weiter weg vom Zielort zu parken oder eine Station früher aus der U-Bahn auszusteigen. Treppen steigen, statt den Aufzug zu nehmen!