Finanzkrise: Manager auf dem Götterthron

Lehman Brothers in den USA hat über
400 Milliarden Euro verbrannt. Eine unvorstellbare Summe. Nur zum
Vergleich: Der deutsche Bundeshaushalt beträgt 288 Milliarden
Euro. Das globale Finanzsystem ist zu eine Lotterie verkommen.
Finanzdienstleistungsgeschäfte haben im Gegensatz zu
Investitionen in produktive Bereiche einen immer größeren
Anteil an der Wall Street bekommen. Die Manager, die dieses Geld
verwalteten und damit spekulierten haben jeden Sinn für Realität
verloren. Einige Thesen möchte ich hier in den Raum stellen:

Die Gier und die Maßlosigkeit ist ein Geistesgift, der im
ungezügelten Kapitalismus unvorstellbaren Schaden angerichtet
hat. Jetzt muss der Staat einspringen, um marode Kredite in den USA
aufzufangen. Es soll ein 700 Milliarden-Dollar Rettungspaket
geschnürt werden, um marode Immobilienkredite aufzufangen. Es
ist eine Lehre für Alle, die weniger Staat und einen freien
Markt propagieren. Um Schaden für das Allgemeine Wohl abzuwenden
sind nun klare Regeln notwendig.
– Erfolg macht blind. Über
Jahre wurden Manager an der Wall Street mit Erfolgsprämien in
Millionenhöhe entlohnt. Die Boni und Prämien wurden
meistens zum Ende eines Geschäftsjahres ausgezahlt.  Wie
sieht aber der vermeintliche Erfolg  in drei, in fünf oder
zehn Jahren aus?
– Wer auf einem Götterthron sitzt hat einen
Tunnelblick. Anregungen oder Kritik vom "Fußvolk"
wird nicht wahrgenommen. Der Tunnelblick führt zu einer
verzerrten linearen Wahrnehmung der Realität.  Manager auf
dem Götterthron versammeln Speichellecker und Ja-Sager um sich.
Kritik kommt von "Gegnern" und "Feinden".

Nach der Lehre der chinesischen Wandlungsphasen sucht die Schöpfung
immer das Gleichgewicht, damit das Leben als Ganzes erhalten bleibt.
Was wir jetzt erleben ist ein reinigendes Gewitter. Der Wohlstand
verteilt sich neu. Nichts wird so sein wie vorher. Die Erde, das
Erd-Element, braucht eine Pause vom Raubtierkapitalismus, um sich
wieder zu erholen. Wir bewegen uns in ein neues Zeitalter der
Nachhaltigkeit. Finanzmittel sollten in neue, saubere Energien
investiert werden. Groß ist nicht besser. Die meisten Jobs
werden durch innovative Mittelstandsunternehmen geschaffen.